Dilemma

Seelenbeitrag Tag 9 Mir fällt gerade auf, dass mein Neffe heute Geburtstag hat und ich ihn noch gar nicht angerufen habe. Um ehrlich zu sein, bin ich unsicher, ob ich ihn überhaupt anrufen soll. Eigentlich wollte ich nie eine Tante sein, die sich nicht für ihre Neffen interessiert. Aber durch die emotionale Distanz zwischen meinem Bruder und mir, ist auch die Beziehung zu seinen Kindern auf der Strecke geblieben. Und gerade der Kleinere der Beiden hat sich schon vor einigen Jahren mehr und mehr von mir abgewandt. Das tut weh – sicherlich auf beiden Seiten. Ich fühle mich schuldig. Dabei …

Weiterlesen

Stolz und Zweifel

„Eigentlich will ich gerade gar nicht darüber reden!“ sagte ich zu meiner Psychologin aus der Ambulanz und schaute beschämt zu Boden. „Okay! Das ist vollkommen in Ordnung!“ Ich glaube das war das erste Mal, dass ich diesem unbehaglichen Gefühl in mir eine Stimme gegeben habe. Wie oft saß ich bei meiner ehemaligen Therapeutin und antwortete auf ihre Fragen nur mit „ich weiß nicht“ oder „keine Ahnung“, obwohl ich in dem Moment eigentlich über etwas vollkommen anderes sprechen wollte?! Und natürlich kann ich keine zufriedenstellenden Antworten finden, wenn ich mit dem Kopf ganz woanders bin. Es machte mich unzufrieden und auch wütend. …

Weiterlesen

Kraftlos

Ich bin müde, kraftlos, ausgelaugt. Seit drei Tagen geht es kräftemäßig bergab. Heute ist der bisherige Höhepunkt. Den ganzen Tag schon kämpfe ich gegen meinen inneren Kritiker. „Du wolltest dies tun, du wolltest das tun und bewegen solltest du dich auch!“ Blablabla… Diese Diskussionen rauben mir nur noch mehr Kraft. Und eigentlich will ich auch gar nicht gegen meine Anteile kämpfen müssen. Ich darf mir Auszeiten nehmen, ich darf regenerieren. Das ist mir durchaus klar. Aber wo ist die Grenze zwischen Selbstfürsorge und dysfunktionalem Verhalten? Wenn ich dem Bedürfnis nach Ruhe nachgebe, habe ich Angst in der Lethargie stecken zu …

Weiterlesen

Mir Gutes tun

Gerade bin ich vom Schwimmen hochgekommen und sitze jetzt mit einer Tasse Kakao auf dem Balkon meines Klinikzimmers. Um mich herum zwitschern die Vögel ihr Abendlied – so schön! Das Wochenende war anstrengend – ohne Antrieb, ohne Lust. Gespräche wurden mir zu viel. Ich konnte nicht folgen, wollte auch nicht. Am liebsten hätte ich absolute Stille im Speisesaal gehabt. Zum Glück waren heute viele Mitpatienten mit ihrem Besuch unterwegs, so dass mein Tisch relativ leer war. Trotz der Erschöpfung habe ich versucht, mir irgendwie etwas Gutes zu tun – Zeit für mich nehmen, ein Nickerchen machen, im Klinikpark spazieren gehen …

Weiterlesen

Ich bin depressiv, ich darf das!

Da mir das Thema Verantwortung während einer depressiven Phase immer wieder auf unterschiedliche Weise begegnet, würde ich gerne ein paar meiner Gedanken aufs virtuelle Papier bringen. Dürfen wir uns hinter unserer Depression verstecken?  Zum besseren Verständnis beginne ich mit einer ganz aktuellen Situation aus meinem Leben. Für heute hatte ich geplant mit einer (mittlerweile) Freundin aus der Selbsthilfegruppe zur Naturschutzjugend zu fahren, damit wir die verantwortliche Person für die Ehrenamtlichen kennenlernen können. Wir vereinbarten gestern Abend schon eine Uhrzeit (14 Uhr) und wollten heute noch einmal den genauen Treffpunkt abstimmen. Im Laufe des Vormittags schlug ich ihr einen für uns beide gut erreichbaren …

Weiterlesen

Oh du schöne Weihnachtszeit

Weihnachten ist eigentlich überhaupt nicht meine Zeit. Seit Jahren verbringe ich den heiligen Abend alleine bei mir in der Wohnung und fürchte mich jedesmal vor diesem Tag. Auch dieses Jahr spukten wieder wilde Gedanken durch meinen Kopf, ob ich die Festtage emotional gut überstehen werde. Das Kind wünscht sich immer aufs Neue ein Weihnachtsfest mit Familie, bei dem alles friedlich und beschaulich zugeht, wie es häufig in Weihnachtsfilmen gezeigt wird. Mutter, Vater und Kinder vor bunt geschmückten Weihnachtsbäumen, Kerzenlicht aus allen Ecken, viel Liebe und Geschenke von Herzen. Letzten Freitag war meine Mutter bei mir – ein vorab Weihnachtsbesuch. Sie brachte selbst …

Weiterlesen

Familiengeheimnisse

Erzähl das bloß nicht weiter! Ich habe keine Ahnung wieso, aber in unserer Familie gab es schon immer Geheimnisse. Als Kind hörte ich häufig den Satz: „Annie, erzähl das bloß nicht deiner Tante, Oma, etc.“ Ob ich das Verbot damals nachvollziehen konnte, weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich meine mich zu erinnern, einiges trotzdem weiter erzählt zu haben. Wieso auch nicht? Was ist so schlimm, unwürdig, peinlich, dass es hinter verschlossenen Türen angekettet werden muss? Für mich bedeutet Familie, die Freiheit jedes Familienmitglieds, für sich zu entscheiden, wem es etwas mitteilen möchte. Wenn meine Eltern mir heutzutage raten, …

Weiterlesen