Der Kern meines Seins

Es ist still geworden. Die Klinik fordert all meine Kräfte. Bei mir ist etwas ganz Wesentliches aufgebrochen. Etwas ist in Gang gekommen, was mich auf allen Ebenen berührt. Und doch bin ich noch da, kämpfe mich tapfer von Tag zu Tag und komme mir ein Stück weit immer näher. Ich bin froh, dass ich so mutig bin, genau hinzuschauen und diese Chance hier bekommen habe. Das Glück an so eine tolle Therapeutin zu gelangen. Mein Innerstes wurde wie ein Puzzle in 1000 Einzelteile gesprengt, damit es sich nun Stück für Stück wieder richtig zusammensetzen kann. Ich weiß, dass ich noch …

Weiterlesen

Mutig sein zahlt sich aus

in der Depression mutig sein

Meine erste Arbeitswoche ist geschafft! …und ich bin verdammt stolz durchgehalten zu haben!  Jetzt aber ganz von vorne… Am 10. Oktober war mein erster richtiger Arbeitstag nach einem Jahr Arbeitslosigkeit und teilweise frustrierender Stellensuche. Vor einigen Jahren habe ich nicht daran geglaubt, jemals an diesen Punkt in meinem Leben zu gelangen. Da erschien mir das ’normale‘ Arbeitsleben als ein Zustand, den ich keinesfalls erreichen werde. Und jetzt stand ich also pünktlich um 8 Uhr vor der Tür meines Chefs für meine erste richtige Stelle – nicht irgendein Nebenjob! Ich zerbrach mir vorher nicht einmal den Kopf, was alles Schreckliches passieren …

Weiterlesen

Unkontrollierbare Anspannung

Heute ist ein Tag, den ich am liebsten in die nächste Mülltonne klatschen möchte. Nachdem ich bei der Vorbereitung auf mein morgiges Vorstellungsgespräch bemerkt habe, dass es sich um genau DEN Bereich handelt, den ich für mich ausschließe, lief mein emotionales Innenleben Amok. Erst war ich total angepisst, weil ich nicht richtig nachgeprüft hatte, für welchen Bereich die Ansprechpartnerin zuständig ist – wofür gibt es schließlich das Internet?! Okay, ich bin mir sicher auf der Seite des Trägers gewesen zu sein, aber wieso habe ich etwas so wichtiges links liegen lassen? Aus der Anzeige ging leider nicht genau hervor, worum …

Weiterlesen

Neues Jahr, neue Chancen

Herzlich Willkommen im Jahr 2016!! Realistisch gesehen ändert sich ja eigentlich überhaupt nichts zwischen Silvester und Neujahr – nur das Ende eines 24-Stundenzyklus sowie der Beginn eines neuen. Genauso endet und startet jeder Tag, den wir erleben (ausgenommen Sommer-/Winterzeitumstellung). Trotzdem schreiben die meisten von uns diesem Event eine riesige Bedeutung zu. Ein neues Jahr, sich Ziele zu stecken, Chancen zu nutzen und sein Leben noch toller, größer, weiter oder einfach anders zu gestalten als bisher. Wie viel dieser Gedankenträumereien werden in die Tat umgesetzt? Wie lange halten wir uns an die ganzen positiven Vorsätze? Sind die Menschen kurz vor dem neuen Jahr wirklich davon …

Weiterlesen

Therapie – ein Neuanfang?

Seit drei Wochen besuche ich probatorische Sitzungen für eine neue Therapie. Ich habe es tatsächlich geschafft nach zwei nicht zu mir passenden Therapeuten, noch einmal meinen Mut und auch meine Hoffnung einzusammeln und einen weiteren Anlauf zu nehmen. Dabei hatte ich sehr viel Glück. Siehst du, Annie, du bist nicht nur vom Pech verfolgt! Meine jetzige Therapeutin hat erst Anfang Juli eine neue Praxis übernommen, so dass ich auf der Warteliste sehr weit oben stand und bereits Ende Juli meinen ersten Termin haben konnte. Das war übrigens auch das erste Mal, dass eine Therapeutin überhaupt eine offene Warteliste hatte. Nachfragen …

Weiterlesen

Wie das mit den neuen Erfahrungen so ist

Diese Woche ist geprägt von Neuigkeiten, Sorgen, Müdigkeit, Leere und einer sehr schönen Erfahrung. Ich hatte ja an anderer Stelle schon einmal ausführlicher geschrieben, wie schwer mir Verabredungen fallen (Verkriech dich nicht!). Letzte Woche konnte ich mich dazu überwinden, mich mit zwei Kommilitoninnen zu verabreden, da ich sowieso viel Zeit an der Uni wegen meiner Abschlussarbeit verbringe. Vor dem Treffen war ich sehr aufgeregt, weil wir uns längere Zeit nicht gesehen hatten. Ich wusste nicht, wie ich ihnen begegnen soll und machte mir auch Gedanken, was sie mich fragen könnten. Trotz all der Aufregung und einiger Befürchtungen verbrachten wir 3 …

Weiterlesen

Wie ich ein Stück von mir wiederfand

Heute genau vor 4 Jahren saß ich um diese Uhrzeit im Flugzeug nach Montana. Es war eine aufregende, lange Reise mit zwei Umstiegen innerhalb der Staaten. Das erste Mal bin ich ohne eine Reisebegleitung mit dem Flugzeug über den großen Teich unterwegs. Neben der riesigen Nervosität und Angst war ich auch verdammt neugierig, was mich dort wohl erwarten würde. Aber bevor ich von meinem Aufenthalt erzähle, möchte ich gerne auf die Vorgeschichte eingehen. Bevor ich in die USA gereist bin, hatte ich eine sehr turbulente Zeit mit vielen Hürden. Nachdem ich 2010 nach 13 Wochen aus der Klinik – kleine …

Weiterlesen