Osterkarten basteln

Es war hier längere Zeit still, weil ich in den letzten beiden Monaten ziemlich tief in der Depression (fest-)hing. Nichts machte mehr Spaß. Alles war nur noch anstrengend und erschöpfend. Mein Tag bestand hauptsächlich aus Warten, abends wieder ins Bett gehen zu können. Umso mehr freue ich mich, dass es anscheinend aufwärts geht. Die kleinen Dinge, wie z. B. das Basteln, fangen wieder an, mir Spaß zu machen. Und weil meine Weihnachtskarten mit Bügelperlenmotiven echt gut angekommen sind, mache ich das Gleiche einfach noch einmal zu Ostern! Bevor ich anfangen kann, brauche ich natürlich schöne Motive und etwas Inspiration. Dafür …

Weiterlesen

Weihnachtsgrüße

Ich wünsche euch allen schöne und ruhige Weihnachtstage, auch wenn heute schon der zweite Feiertag ist. Nachdem ich letztes Jahr seit ewigen Zeiten mal wieder mit meiner Familie gefeiert habe, bin ich dieses Jahr bewusst alleine geblieben. Weihnachten ist immer wieder eine schwierige Zeit für mich. Deshalb hatte ich echt Respekt vor diesen Tagen, aber ich weiß aus Erfahrung, dass es meist weniger schlimm wird als befürchtet. Und so ist es auch gekommen! Dafür hatte ich kurz vorher noch ein wenig selbstgemachten Stress. Ich wollte unbedingt selbstgebastelte Karten an meine liebsten Menschen schicken. Allerdings habe ich den Aufwand etwas unterschätzt und erst …

Weiterlesen

Wie die Zeit vergeht

Ich kann noch gar nicht glauben, dass es bald schon November sein soll. Da ist Weihnachten nicht mehr weit und wieder ein Jahr vorüber. Ein Jahr, von dem ich mir ‚mehr‘ erhofft hatte. Ein Jahr, was ein ‚mehr‘ an Veränderung bringen sollte. Wahrscheinlich werde ich erst im Rückblick begreifen, welche Art von Veränderung bereits geschehen ist. Gerade bin ich eher hoffnungslos. Seit 9 Wochen in der Klinik – 9 Wochen, die ewig lang und gleichzeitig zu kurz erscheinen. Auf den Platz habe ich so sehnsüchtig gewartet – auf die Chance mit meiner Bezugstherapeutin an das letzte Jahr anknüpfen zu können. …

Weiterlesen

Dunkle Wolken

Ich bin vorhin eine große Runde durch den Park spaziert. Bewegung hilft mir die Emotionen ein wenig unter Kontrolle zu halten. Die Wolken waren ein wunderschönes Ebenbild meiner Seele. Es ist gerade anstrengend. Ich fühle mich energielos – schlafe auch recht viel, kämpfe mit Fressattacken und kann mich nur zu wenigen Dingen aufraffen. Immerhin behalte ich die Bewegung bei. Sei es als sportliches Workout oder einfach nur ein Spaziergang. Ich weiß, wie wichtig es ist, aktiv zu bleiben. Ich versuche den Zustand so anzunehmen, wie er gerade ist. Mich nicht dafür zu verurteilen, sondern diese Phase zuzulassen, denn sie wird auch …

Weiterlesen

Belohnung für das innere Kind

Da die kleine Annie diese Woche so tapfer mit mir zusammen ausgehalten hat, wollte ich sie ein wenig belohnen. Sie durfte sich heute beim Einkauf etwas aussuchen. Eigentlich finde ich es nicht gut, mich uns mit Essen zu belohnen. Schließlich sind meine Pfunde nicht vom Himmel gefallen. Trotzdem habe ich ihr erlaubt, ein Eis mit Smarties zu kaufen. Sie liebt Smarties in Eis, dabei finde ich, der große Anteil, Smarties gar nicht mal so lecker 😉 Ich weiß ich sollte mich viel mehr mit der Kleinen auseinandersetzen. Selbst meine Therapeutin meinte am Ende der letzten Sitzung „Vielleicht sollten wir uns …

Weiterlesen

Mit meiner Depression einen Tee trinken

Vor einigen Tagen habe ich auf meiner Facebook Seite ein Video im Comicstil über Depression und Angststörung geteilt. Eine junge Frau wird von zwei großen, kugelrunden Figuren daran gehindert, völlig alltägliche Dinge zu verrichten. Sie lassen sie morgens nicht aus dem Bett kommen, rauben ihr sämtliche Energie und Motivation und flüstern ihr paranoide, negative Gedanken ein. Depression und Angststörung sind eingespielte Teamplayer – durch die Augen der Frau sind sie unbezwingbare Gegner, die sich nur mit einem Ziel in ihrer Wohnung eingenistet haben: sie wollen herunterziehen. Doch manchmal, vielleicht sogar urplötzlich, beschließen Depression und Angststörung in Urlaub zu fahren. Für …

Weiterlesen

Die zersplitterte Innenwelt

Persönlichkeitsanteile

In meiner letzten Therapiesitzung ging es um das Erforschen meiner Persönlichkeitsanteile. Ich weiß schon etwas länger, dass in mir mindestens ein kindlicher sowie ein erwachsener Anteil existieren. Inwiefern es nun nötig ist, dies weiter aufzugliedern, kann ich nicht sagen, aber evtl. hilft es mir, mich Stück für Stück besser zu verstehen. Meine Therapeutin meint, das Ziel sei es, den positiven Anteilen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie zu verstärken, so dass die eher negativ behafteten kleiner werden. Wer lebt da also alles in mir?? Meine emotionalen Persönlichkeitsanteile – diejenigen Anteile, die mich emotional stark beeinflussen und die ich immer wieder gegeneinander abwägen muss, damit …

Weiterlesen