Seifenblasenträume

Wir hatten diese Woche endlich wieder unsere Skillsgruppe in der Ambulanz. Ich war davor allerdings etwas unsicher, ob ich die Anderen überhaupt wiedersehen möchte. Wir hatten uns immerhin seit Anfang März nicht gesehen. Das ist eine lange Zeit. Und mir fällt es schwer über längeren zeitlichen Abstand in ‚emotionaler‘ Verbindung zu bleiben. Dank unserer DBT-Therapeutin gab es immerhin einige Online-Sitzungen per Videokonferenz, für die wir in Kleingruppen aufgeteilt worden sind. Bei meinen Terminen waren wir sogar nur zu zweit (eine Mitpatientin und ich). Dadurch konnten wir beide sehr individuelle Situationen besprechen, was in der Großgruppe vor Ort logischerweise nicht geht. …

Weiterlesen

Ist Müdigkeit ein Gefühl?

Seit ungefähr einem Jahr tracke ich meine Stimmung in einem Bullet Journal. Dabei benutze ich sechs Farben, um meine Befindlichkeit einordnen zu können. Von sehr gut bis am Boden zerstört. Als ich damit anfing, stieß ich recht schnell auf ein Problem. Wenn ich kurz vor dem Schlafen gehen meine Stimmung in das entsprechende Kästchen malte, ließ ich mich sehr stark von den vorherrschenden Gefühlen leiten. War ich abends traurig, genervt oder mies drauf, dann stempelte ich direkt den ganzen Tag ab. Meine Therapeutin meinte, ich solle doch den Tag in drei Einheiten einteilen – morgens, mittags und abends. Das funktioniert ganz …

Weiterlesen

Achtsamkeit

Achtsam durch den Park

Achtsam sein – im Hier und Jetzt alles um mich herum wahrnehmen – gar nicht so einfach Gefühle kommen und nehmen mich ein – Gefühle zulassen – auch nicht einfach Das Bild ist bei meinem Spaziergang rund um unseren See entstanden. Zuerst flatterte mir ein Schmetterling vor der Nase davon, bis ich diesen zweiten auf dem Grün sitzen sah. Ich schlich mich ganz langsam an, ging etwas in die Knie, um ihn nicht zu erschrecken, zückte die Kamera und fotografierte dieses wunderschöne Wesen.

Wie Google, nur in meinem Kopf

In meiner Therapie schauen wir uns zur Zeit meine automatischen Gedanken an, die ich im Verlauf meines Lebens erlernt und abgespeichert habe. Ihr kennt sicher solche Situationen, in denen ihr euch scheinbar ohne Grund auf eine Aussage, ein Verhalten oder einen Blick urplötzlich ängstlich, unsicher, nervös, angespannt, unattraktiv, dumm, minderwertig etc. fühlt. Mich überfällt bei sowas jedesmal große Ohnmacht, so dass ich glaube ‚falsch‘ zu sein. Zuerst kommen die Gedanken – dann folgen die Gefühle Genauso funktionieren negative automatische Gedanken. Sie wurden in unser Gehirn einprogrammiert, wir haben sie wieder und wieder durchlaufen, so dass sie ohne große Anstrengung, eben ‚automatisch‘, ablaufen. …

Weiterlesen