Weihnachtsgrüße

Ich wünsche euch allen schöne und ruhige Weihnachtstage, auch wenn heute schon der zweite Feiertag ist. Nachdem ich letztes Jahr seit ewigen Zeiten mal wieder mit meiner Familie gefeiert habe, bin ich dieses Jahr bewusst alleine geblieben. Weihnachten ist immer wieder eine schwierige Zeit für mich. Deshalb hatte ich echt Respekt vor diesen Tagen, aber ich weiß aus Erfahrung, dass es meist weniger schlimm wird als befürchtet. Und so ist es auch gekommen! Dafür hatte ich kurz vorher noch ein wenig selbstgemachten Stress. Ich wollte unbedingt selbstgebastelte Karten an meine liebsten Menschen schicken. Allerdings habe ich den Aufwand etwas unterschätzt und erst …

Weiterlesen

Klinikzeit

Es war hier einige Wochen sehr still. Mir fehlten einfach die Worte, aber auch die Kraft, mich ausführlicher zu melden. Wie einige von euch wissen, habe ich sehr lange auf einen Platz in meiner Wunschklinik warten müssen. Mittlerweile bin ich seit 6 Wochen hier und mein Leben wurde einmal komplett auf den Kopf gestellt. Neue Diagnose, neue Wege, neue Sichtweisen und ganz viel harte Arbeit. Ich weiß gar nicht, wie oft ich in den letzten Wochen an meine Grenzen gekommen bin – körperlich und emotional. Dies wird auch nicht der letzte Aufenthalt bleiben, weil ich noch einiges über mich zu …

Weiterlesen

Kraftlos

Ich bin müde, kraftlos, ausgelaugt. Seit drei Tagen geht es kräftemäßig bergab. Heute ist der bisherige Höhepunkt. Den ganzen Tag schon kämpfe ich gegen meinen inneren Kritiker. „Du wolltest dies tun, du wolltest das tun und bewegen solltest du dich auch!“ Blablabla… Diese Diskussionen rauben mir nur noch mehr Kraft. Und eigentlich will ich auch gar nicht gegen meine Anteile kämpfen müssen. Ich darf mir Auszeiten nehmen, ich darf regenerieren. Das ist mir durchaus klar. Aber wo ist die Grenze zwischen Selbstfürsorge und dysfunktionalem Verhalten? Wenn ich dem Bedürfnis nach Ruhe nachgebe, habe ich Angst in der Lethargie stecken zu …

Weiterlesen

Erschöpfung

Ich bin seit einiger Zeit schon wieder dauerhaft erschöpft. Mehr als der übliche Müdigkeitzustand. Eine tiefe innerliche Erschöpfung. Nachmittags muss ich mich hinlegen, obwohl ich nachts ausreichend schlafe. Die kleinsten Aufgaben powern mich extrem aus. Trotzdem versuche ich täglich etwas im Haushalt zu machen und mindestens einmal nach draußen zu gehen. Zu groß ist die Angst vor dem kompletten Stillstand. Ich überlege schon, bei meiner Psychiaterin anzufragen, ob wir das Antidepressiva etwas erhöhen. Dabei wehrt sich ein Anteil heftig dagegen. Immerhin habe ich fast ein Jahr gebraucht, das Medikament ohne Absetzsymptome um die Hälfte zu reduzieren und will irgendwann ganz …

Weiterlesen

Der Kern meines Seins

Es ist still geworden. Die Klinik fordert all meine Kräfte. Bei mir ist etwas ganz Wesentliches aufgebrochen. Etwas ist in Gang gekommen, was mich auf allen Ebenen berührt. Und doch bin ich noch da, kämpfe mich tapfer von Tag zu Tag und komme mir ein Stück weit immer näher. Ich bin froh, dass ich so mutig bin, genau hinzuschauen und diese Chance hier bekommen habe. Das Glück an so eine tolle Therapeutin zu gelangen. Mein Innerstes wurde wie ein Puzzle in 1000 Einzelteile gesprengt, damit es sich nun Stück für Stück wieder richtig zusammensetzen kann. Ich weiß, dass ich noch …

Weiterlesen

Mir Gutes tun

Gerade bin ich vom Schwimmen hochgekommen und sitze jetzt mit einer Tasse Kakao auf dem Balkon meines Klinikzimmers. Um mich herum zwitschern die Vögel ihr Abendlied – so schön! Das Wochenende war anstrengend – ohne Antrieb, ohne Lust. Gespräche wurden mir zu viel. Ich konnte nicht folgen, wollte auch nicht. Am liebsten hätte ich absolute Stille im Speisesaal gehabt. Zum Glück waren heute viele Mitpatienten mit ihrem Besuch unterwegs, so dass mein Tisch relativ leer war. Trotz der Erschöpfung habe ich versucht, mir irgendwie etwas Gutes zu tun – Zeit für mich nehmen, ein Nickerchen machen, im Klinikpark spazieren gehen …

Weiterlesen

Wie krank bist du eigentlich wirklich?

Depression

Ich hatte vor Kurzem ein interessantes Gespräch mit Nelia, bei dem die Frage aufkam, was eigentlich eine ’schwere depressive Episode‘ ist. Wie zeigt sich, dass man gerade in einer tiefen Krise steckt? Ist es wirklich so, wie die Mehrheit denkt – den ganzen Tag im Bett liegen und dahinvegetieren? Aber wie sind wir eigentlich auf das Thema gekommen? Mir geht es im Augenblick emotional gar nicht gut und ich bin relativ sicher, dass ich depressive Züge habe. Alles fällt schwer, ich bin motivations- und antriebslos und empfinde sehr wenig Freude an Dingen, die einmal Spaß gemacht haben. Ich kann schwer …

Weiterlesen