Mein Depressionsmodell

Biologische Faktoren: 

  • Vererbung – mein Vater hat eine diagnostizierte Zwangserkrankung, depressive Symptome, meine Mutter hat definitiv auch depressive Züge

Persönlichkeitsaspekte:

  • zurückhaltend, angepasst und ängstlich (als Baby und Kleinkind)
  • teilweise zwanghafte Züge
  • Misstrauen
  • Selbstunsicherheit
  • Perfektionismus
  • emotionale Instabilität

Familiäre Faktoren:

  • emotionale Vernachlässigung (es tut mir weh so etwas zu schreiben, gepaart mit Schuldgefühlen)
  • keine emotionale Fürsorge
  • wenig Unterstützung zur Neugier und Selbstständigkeit
  • Vater war impulsiv
  • Mutter ist schwach und emotional abwesend
  • keine Akzeptanz durch die Familie (von mir so empfunden)
  • Konflikte
  • distanziertes Verhältnis zu meinem Bruder
  • Leistungsvergleich mit meinem Bruder

Kritische Lebensereignisse:

  • meine Mutter war häufig im Krankenhaus
  • Trennung von meiner Mutter
  • der Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium
  • der Übergang in meine schulische Ausbildung inklusive Umzug

Soziale Faktoren:

  • wenig soziale Kontakte
  • Ablehnung innerhalb der Schule (Mobbing), gefühlte Ablehnung von den meisten Kindern/Jugendlichen aus meiner Heimat während der Schulzeit
  • unklare berufliche Identität
  • keine Partnerschaft
  • finanzielle Unsicherheit
  • aktuell – keinen Anschluss an Vereine oder Gruppen

Funktionale Faktoren:

  • automatisierte (negative, herabwertende) Gedanken
  • Sehnsucht nach Zuwendung, Fürsorge und Anerkennung von der Familie (besonders von meinen Eltern)
  • Legitimation „krank“ zu sein, aber immer zusammen mit extremen Schuldgefühlen
%d Bloggern gefällt das: