Genervtheit, Unsicherheit, Angst

Seelenbeitrag Tag 2 Ich konnte meine Hausärztin heute wieder nicht erreichen, um nach meinen Blutwerten zu fragen. Dabei will ich doch nur wissen, ob ich auffällige Schilddrüsenwerte habe. Jetzt muss ich bis Freitag warten und hoffen, dass sie sich nicht wegen des Feiertags freigenommen hat. Mein Puls ist auch noch nicht besser, obwohl ich das Medikament gestern Abend weggelassen habe. Das macht mir eine scheiß Angst. Dabei war ich doch erst am Montag zum CheckUp inklusive EKG. Und da war alles in Ordnung. Wären die Blutwerte extrem aufällig, hätte meine Ärztin mich doch sicherlich angerufen?! Außerdem bin ich schon wieder …

Weiterlesen

Seelenbeitrag

Heute ist der 1. Juni 2021. Heute startet ein Experiment. Eine ganz persönliche Challenge. Ich nehme mir vor, in diesem Monat jeden Tag etwas auf dem Blog zu teilen. Egal ob lang oder kurz, ob interessant oder uninteressant, ob perfekt oder unperfekt. Mir fehlt das Schreiben – das wirkliche Schreiben – das ehrliche Schreiben, ohne mir zehntausend Mal überlegen zu müssen, wie es klingt oder ob es gelesen wird. Eigentlich wollte ich schon im Mai damit starten, aber ich musste Mitte Mai den Blog inklusive Domain umziehen lassen. Weil ich nicht wusste, ob alles glatt laufen wird, habe ich es …

Weiterlesen

Wie krank bist du eigentlich wirklich?

Depression

Ich hatte vor Kurzem ein interessantes Gespräch mit Nelia, bei dem die Frage aufkam, was eigentlich eine ’schwere depressive Episode‘ ist. Wie zeigt sich, dass man gerade in einer tiefen Krise steckt? Ist es wirklich so, wie die Mehrheit denkt – den ganzen Tag im Bett liegen und dahinvegetieren? Aber wie sind wir eigentlich auf das Thema gekommen? Mir geht es im Augenblick emotional gar nicht gut und ich bin relativ sicher, dass ich depressive Züge habe. Alles fällt schwer, ich bin motivations- und antriebslos und empfinde sehr wenig Freude an Dingen, die einmal Spaß gemacht haben. Ich kann schwer …

Weiterlesen

Der Kampf gegen alte Muster

Ich bin gerade wirklich froh, dass diese schreckliche Arbeitswoche ein Ende gefunden hat. Wenn ich meine Gefühlslage in einem Bild beschreiben müsste, wäre es eine Achterbahn mit niemals endenden Loopings. Ständig drehen sich meine Gedanken rund um die Arbeit und liefern ganz viel Nahrung für meine Selbstzweifel. Es gab keinen Morgen ohne die bleierne Schwere von Müdigkeit, Motivationslosigkeit und Verzweiflung. Am Montag war es besonders schlimm, da ich durch meine Bronchitis letzte Woche total aus der Routine gefallen bin. Das ist jedes Mal eine mittlere Katastrophe, da ich Regelmäßigkeiten für (m)ein stabiles Gefühlsleben brauche. Ich zwang mich also jeden verdammten Morgen …

Weiterlesen

Mutmacher des Tages

Eine Kollegin hatte heute einen wahren Mutausbruch. Sie fragte mich, ob wir in der Mittagspause zusammen einen Kaffee trinken gehen, denn sie hätte ein wenig Redebedarf. Warum eigentlich nicht, dachte ich mir. Was sie dann tat, war wirklich ein großer Vertrauensbeweis. So offen und ehrlich mit mir über ihre emotionale Innenwelt zu sprechen – wow! Ich war etwas sprachlos und wusste gar nicht, ob es an der Zeit ist, mich ebenfalls zu offenbaren. Wir sind nicht alleine!

Holprig

Stolpersteine

Es ist Freitag!  … und ich bin verdammt stolz auf mich, dass ich die ganze Woche aufgestanden und zur Arbeit gegangen bin. Das war gar nicht so einfach – eher Schwerstarbeit. Am Montag war ich noch erholt von meinem Urlaub, aber ab Dienstag musste ich mich jeden Tag aus dem Bett quälen und immer wieder die gleiche Diskussion im Kopf ertragen. Ich bin sooooo müde, ich schaffe es nicht aufzustehen. Ich melde mich einfach krank, es ist ja sowieso nichts los. – Nein, das geht nicht, ich bin gerade erst verlängert worden und will nicht gleich nach dem Urlaub krank …

Weiterlesen

Machs gut, Louis

Rennmaus Louis

Die Woche begann für mich mit unendlicher Sorge und Trauer. Normalerweise meldet sich mein Mäusemann Louis spätestens gegen 16 Uhr mit auffälligem Gebuddel, um seinen Hunger zu demonstrieren. Doch ich bekam ihn letzten Sonntag bis zum frühen Abend nicht zu Gesicht. Mit etwas Sorge nahm ich sein Häuschen aus dem Gehege. Er sah gar nicht gut aus. Seine Öhrchen hingen, seine Äuglein waren halb zu und er torkelte auffällig beim Laufen. Mit Müh und Not bekam ich ihn dazu, ein paar seiner liebsten Leckereien zu essen und etwas Wasser zu trinken. Am Montag bin ich direkt nach der Arbeit zu meiner …

Weiterlesen