Kraftlos

Ich bin müde, kraftlos, ausgelaugt. Seit drei Tagen geht es kräftemäßig bergab. Heute ist der bisherige Höhepunkt. Den ganzen Tag schon kämpfe ich gegen meinen inneren Kritiker. „Du wolltest dies tun, du wolltest das tun und bewegen solltest du dich auch!“ Blablabla… Diese Diskussionen rauben mir nur noch mehr Kraft. Und eigentlich will ich auch gar nicht gegen meine Anteile kämpfen müssen.

Ich darf mir Auszeiten nehmen, ich darf regenerieren. Das ist mir durchaus klar. Aber wo ist die Grenze zwischen Selbstfürsorge und dysfunktionalem Verhalten? Wenn ich dem Bedürfnis nach Ruhe nachgebe, habe ich Angst in der Lethargie stecken zu bleiben.

Aktivierung, entgegengesetztes Handeln – wenn das immer so leicht wäre. In den letzten Wochen habe ich es echt gut hinbekommen. Selbst an energielosen Tagen konnte ich mich überzeugen für eine Stunde in den Park zu gehen. Die Bewegung und die Natur tun mir gut und hinterher fühle ich mich meist um einiges besser.

Heute allerdings war es schon ein enormer Kraftakt, mich zu so etwas ‚einfachem‘ wie Haare waschen zu motivieren. Am liebsten wäre ich den ganzen Tag auf dem Sofa liegen geblieben. Eingehüllt in eine schützende Decke mit meinem Kuschelkissen.

Ich hätte gerade gerne eine Person – eine ‚Mama‘, die mir sagt, dass es völlig okay ist, nicht immer funktionieren zu müssen. Dass ich liebenswert bin, so wie ich eben gerade bin. Gleichzeitig wünsche ich mir, einfach völlig ’normal‘ funktionieren zu können – eine Alltagsstruktur aufrecht zu erhalten und mich nicht der Depression hinzugeben.

Vielleicht wird es morgen wieder besser?! Und wenn nicht morgen, dann übermorgen oder nächste Woche?! Irgendwann…

6 Gedanken zu “Kraftlos

  1. Hallo Annie,
    ich lese Deine Worte und bin ganz bei Dir… Es ist schwierig in dieser Phase. Meine Suggestion an meine Seele lautet dann: „Ich liebe mich selbst BEDINGUNGSLOS…ich bin mein bester Freund.“ Dieses wiederhole ich 7 Mal mit einer tiefen, langsamen Ein- und Ausatmung. Vielleicht hilft es Dir auch ein wenig…
    Lieben Gruß
    Heide

    • Vielen Dank für deinen Kommentar, Heide. Solche Affirmationen bringen mir leider nichts. Ich versuche es eher mit Kompromissen und gutem Zureden meiner inneren Anteile. Erst, wenn ich mit mir selbst respektvoll umgehe, wird der Druck hoffentlich langsam nachlassen.
      Viele Grüße von Annie

  2. Ich bin gerade gar kein guter „Kommentator“ für Dich, abgesehen davon, dass ich Dich sehr, sehr gut verstehen, und sehr unmittelbar nachempfinden kann, wie es Dir geht. – Das ist nicht viel, aber ich hoffe ein bisschen, dass Dir dieses Wenige zumindest insoweit ein bisschen Halt und Stütze vermittelt als Du Dich, bitte, nicht zu sehr allein fühlst.

    Meinerseits hoffe ich ansonsten, wie Du, gerade auf morgen, übermorgen, nächste Woche …

    Liebe Grüße an Dich, Annie!

    • Lieber sternfluesterer,
      mir hilft es schon gelesen zu werden und deshalb bist du ein guter Kommentator. Mit tut es auch leid, dass du ebenfalls anscheinend gerade eine schwierige Phase durchstehen musst. Irgendwann wird es besser werden – für dich und für mich. Es ist bisher immer so gewesen ❤️

      • Dankeschön, liebe Annie. Darauf möchte ich gern vertrauen. Mit Dir zusammen.

        Wieder viele liebe Grüße an Dich!

  3. Gerade eben habe ich diese Seite gefunden und bin total dankbar, die Zeilen hier zu lesen. Ich bin seit Jahren von Depressionen betroffen und im Moment wieder ziemlich tief drin…. allesdings diesmal mit der Gewissheit, dass es jedesmal wieder besser wird, auch wenn ich es momentan nur mit dem Kopf denken und nicht mit dem Herz fühlen kann.

    Dankeschön für den Austausch hier. Alleine sind wir nicht.

    Viele Grüsse Jana

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: