Gänseblümchen der Woche #115

Ich war vorhin draußen in der Sonne, habe eine große Runde im Park gedreht und bin immer wieder überrascht, wie gut mir die Bewegung doch tut. Ob mit oder ohne Musik, einfach loslaufen, Kopf lüften, atmen und die Natur beobachten.

Die Woche erschien mir so unglaublich lang und gleichzeitig sind die Tage an mir vorbeigerast. Am Montag war der Termin in der Borderline Ambulanz. Die Psychologin, mit der ich vorab schon zweimal telefoniert hatte, war sehr freundlich und gab mir kein einziges Mal das Gefühl, fehl am Platz zu sein. Mein nächster Termin wird bei ihrer Kollegin sein, die sich etwas mehr im Bereich der unterschiedlichen Persönlichkeitsstörungen auskennt, während sie vor allem auf Borderline spezialisiert ist. Sie möchte gerne eine Zweitmeinung, damit ich an die ‚richtige Stelle‘ für die Diagnostik und die weitere Behandlung gerate. Ich bin noch nicht vollständig davon überzeugt, dass ich die Hilfe dort wirklich verdient habe, aber ein Teil in mir hat große Hoffnungen, endlich die ‚richtige‘ Unterstützung zu bekommen. Ich lasse es jetzt einfach mal auf mich zukommen!

Am Freitag war die Mut-Tour wieder in unserer Stadt. Ich habe bereits vor zwei Jahren am Infostand des Essener Bündnisses gegen Depression geholfen und mir war es wichtig, auch dieses Jahr wieder dabei zu sein. Die Gespräche waren teilweise sehr anstrengend, aber Öffentlichkeitsarbeit ist unheimlich wichtig, denn Depression kann jeden treffen! Später am Tag kam meine Freundin Nelia noch spontan zu mir, was mich wirklich sehr gefreut hat. Wir waren für Kaffee und Kuchen im Café Konsumreform und danach in der Stadtbücherei. Es war nämlich an der Zeit, meinen Ausweis zu reaktivieren, denn mein Bücherregal stößt doch langsam an seine Grenzen.

Weitere Gänseblümchen der Woche:

  • einiges im Haushalt geschafft – zur Zeit keine Selbstverständlichkeit
  • Apfel-Karamell Muffin vom Café am See
  • mit einer guten Freundin und ihrem Hund getroffen
  • sehr liebevolle Nachrichten auf Instagram bekommen
  • nettes Gespräch mit meiner ehemaligen Anleiterin meines Theorie-Praxis-Projekts (Studium)
  • mein gehäkeltes Tuch ist fertig – es muss nur noch gespannt werden
  • ausschlafen, wann immer es geht
  • Sonnenuntergänge am See

Kennt ihr eigentlich die Mut-Tour? Und was waren eure Gänseblümchen?


Hier könnt ihr nachlesen, was es mit dem Gänseblümchen der Woche auf sich hat. Ihr seid herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Noch mehr Gänseblümchen findet ihr bei

6 Gedanken zu “Gänseblümchen der Woche #115

  1. Sonne? War heute hier nicht vorhanden.
    Und es war kalt. Meine Hände und Füße waren Eiszapfen. Hach, war das gut, vorhin ins warme Badewasser zu steigen… Jetzt ist mir endlich warm.

  2. Ich freue mich, dass Du das Gefühl hast, in der Borderline Ambulanz gut aufgehoben zu sein.
    Ein Spaziergang mit Apfel-Karamell-Muffin – das klingt himmlisch 🙂
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Liebe Gabi,
      ich lasse einfach alles mal auf mich zukommen. Jeder Termin ist gerade gut genug, damit ich etwas aus meiner Lethargie komme.

      Die Muffins sind so köstlich! Den ersten habe ich notgedrungen genommen, weil kein Kuchen mehr da war. Jetzt freue ich mich, wenn sie diese Muffins haben.

      Viele Grüße von Annie

  3. Laufen tat und tut mir auch immer gut. Egal, ob es nun bei mir um die Ecke ist oder das letzte Wochenende an der Ostsee. In Warnemünde war es mir fast schon ein wenig zu voll und zu „rummelig“. Die Bucht mit Hohe Düne und Markgrafenheide war dann schon schöner, weil viel ruhiger. Entspannend war auch der Freitagabend: zuerst draussen auf der Terasse sitzen und noch einen Kaffee trinken, dabei den Schiffen (meistens nur Fähren und Kreuzfahrtschiffe) auf dem Neuen Strom hinterher gucken und danach nach langer Zeit (ich glaube, das letzte mal muss Jahre her sein) noch ab in die Badewanne.

    Will versuchen öfters mir mal ein Wochenende „auswärts“ zu gönnen. Einfach mal ein bisschen raus und Abwechslung.

    • Lieber Micha,
      solche Tage, an denen ich nicht so viel Rummel ertragen kann, kenne ich natürlich auch. Da hilft nur ein stilles Örtchen für sich suchen und Selbstfürsorge. Hast du in deiner Wohnung keine Badewanne? Das ist bei meinen Wohnungen schon ein ‚must have‘. Ohne Badewanne geht nichts, denn baden gibt mir so unwahrscheinlich viel, dass ich auf sowas nicht mehr verzichten möchte. Noch einmal ganz lieben Dank für die schöne Ansichtskarte aus Warnemünde!
      Viele Grüße von Annie

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: