Ganz oder gar nicht

Ich kann es mir einfach nie Recht machen! In den letzten 15 Jahren war es für mich normal, dass ich sehr viel Zeit zu Hause, im Schutz meiner Wohnung, verbracht habe. Sobald es Frühling wurde und die Temperaturen stiegen, hatte ich zwar den Drang nach draußen gehen zu ‚müssen‘, aber wollte es oft gar nicht wirklich. In meinen schlimmsten depressiven Phasen, habe ich tagelang den Verdunkelungsvorhang nicht geöffnet, damit ich das gute Wetter nicht sehen musste und sich mein schlechtes Gewissen dadurch noch vergrößerte. Es ist jetzt nicht so, dass mir Sonne und Bewegung nicht gut tun würden. Ich liebe …

Weiterlesen

Überforderung mit Fluchttendenz

In knapp 2 Wochen geht meine Reha los! Gestern war der Brief der Klinik mit meinem Aufnahmetermin in der Post. Einerseits bin ich erleichtert, endlich ein Datum zu haben, andererseits macht mich die Nervosität total unruhig. In meinem Kopf ging es auch direkt drunter und drüber. Was muss ich alles noch erledigen? Welche Unterlagen müssen noch verschickt werden? Wen muss ich informieren? Ich bin schon allein mit diesem organisatorischen Kram etwas überfordert. Wenn dann noch solche Gedanken wie „hoffentlich bekomme ich eine Therapeutin und die Leute dort sind nett“ hinzukommen, fängt das Karussell erst richtig an zu drehen. Dem Brief …

Weiterlesen

Eine Reise zu mir

schöne Momente

Ich habe in der vergangenen Woche angefangen, einige Dinge am Blog zu bearbeiten. Das hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und ich bin auch noch lange nicht fertig. Zur Zeit gehe ich alte Beiträge durch, um sie an das Design anzupassen – Schriftart, Farbe, Fotos, etc. Außerdem befinden sich noch eine Menge seltsamer Codeschnippsel aus der Zeit bei Blogspot darin.  Es ist ein komisches Gefühl, meine Beiträge von vor 3 Jahren zu lesen. Vieles beeinträchtigt mich leider immer noch, aber einiges hat sich glücklicherweise auch zum Positiven verändert. Das ist echt eine spannende Reise! Vielleicht habt ihr auch schon entdeckt, …

Weiterlesen

Lügenkonstrukt

Manchmal empfinde ich mich komplett als Lüge. Alles, von dem ich denke, was ich bin und mich ausmacht, ist ein wackeliges Konstrukt, welches ich selbst, aus dem Wunsch heraus so zu sein, aufgebaut habe. Wenn man nur lange genug an eine Sache glaubt, fühlt sie sich wie die Realität an. Wer bin ich eigentlich?

Chancen ergreifen

schöne Momente

Mich erreichte diese Woche eine Nachricht, die der sprichwörtliche ‚Wink mit dem Zaunpfahl‘ ist. Sie hat mir noch einmal bewusst gemacht, in welche Richtung mein Leben weitergehen soll – privat und beruflich. Egal, welche Steine mir in den Weg gelegt werden, es gibt so viele Möglichkeiten, die nur darauf warten, von mir wahrgenommen zu werden. Wenn ich diese Chance nicht ergreife, wäre ich doch ganz schön dumm! Genaueres kann ich noch nicht mitteilen, aber wenn es soweit ist, dann lasse ich euch daran teilhaben. Als ich am Mittwoch in der Küche mein Geschirr spülte, entdeckte ich im Garten der Nachbarn …

Weiterlesen

Schatten und Licht

Zuerst einmal wünsche ich allen Lesern wunderschöne Ostertage!  Mir geht es gerade gar nicht gut. Viele negative Gedanken und Schuldgefühle. Die totale Erschöpfung und Antriebslosigkeit. Ein beständiger Wechsel zwischen extrem aktiven und äußerst energielosen Tagen. Mir fehlt die Balance. Nicht gleich auspowern, sondern das richtige Maß finden. Nur wie? Ich versuche es mir gut gehen zu lassen; ich habe mir einen Tee gekocht, Musik angemacht und möchte euch trotz der niederdrückenden Gefühle an meinen Gänseblümchen teilhaben lassen. Meine letzte Therapiesitzung war sehr anstrengend und hat mich ziemlich durcheinander gebracht. Aber ich glaube wir sind an einen entscheidenden Punkt gekommen. Ich …

Weiterlesen