Gänseblümchen der Woche #99

Einen schönen ersten Advent aus dem winterlich kalten Berlin! Ich bin seit langem mal wieder on the road und versuche es mir gut gehen zu lassen. Dabei musste ich auch schon lernen, gut für mich zu sorgen. Die erste Nacht verbrachte ich in einem Hostel in einem 6er Zimmer. Allerdings ging es mir dort immer schlechter (starke Hausstaubmilbenallergie), so dass ich in einer Nacht- und Nebelaktion in ein Hotel gezogen bin. Natürlich nicht ohne schlechtes Gewissen wegen des Geldes, aber ich fühle mich um einiges wohler!

Ein besonderes Highlight hier in Berlin war das Treffen mit Nora von Depression, Angst, Borderline. Zuerst haben wir uns in einem netten Café die Bäuche mit leckerem Essen vollgeschlagen und sind anschließend zu ihr nach Hause. Anfangs war ich echt nervös, aber spätestens ihre Frettchen haben das Eis bei mir gebrochen.

Tiere sind die beste Medizin gegen Depressionen

Tiere sind die beste Medizin gegen Depressionen

Weitere Gänseblümchen der Woche:

  • meinen besten Freund endlich in ‚real life‘ kennengelernt
  • im Hotel ausschlafen können
  • bunt glitzernder Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt
  • Riesenrad gefahren – erst mit Schiss in der Hose
  • Weihnachtsgeld erhalten
  • Lebkuchen gebacken

Was waren eure schönen Momente der letzten Woche?


Hier könnt ihr nachlesen, was es mit dem Gänseblümchen der Woche auf sich hat. Ihr seid herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Noch mehr Gänseblümchen findet ihr bei

3 Gedanken zu “Gänseblümchen der Woche #99”

  1. Hallo Annie,

    freu mich für dich über das gelungene Treffen und die weiteren Gänseblümchen und wünsche dir auch einen schönen ersten Advent.

    LG Hans

  2. Ich glaube, in einem 6eer Zimmer im Hostel hätte ich auch ohne Hausstauballergie nicht schlafen können, sondern wäre wegen der ungewohnten Geräusche, der Schnarcher und dem Kommen und Gehen von Leuten, die einen andere Zeiteinteilung haben als ich, so irritiert gewesen, dass ich kein Auge zugemacht hätte.
    Klar ist eine Hotelübernachtung um einiges teurer, aber aus dem Alter bin ich raus, dass ich in „Campingatmosphäre“ übernachten will. Da hätte ich das zusätzliche Geld auch investiert.
    Wie schön, dass Du eine bzw. gleich mehrere gelungene Begegnungen hattest!
    Ich wünsche Dir eine schöne Adventszeit.
    LG Gabi

    • Liebe Gabi,
      ich bin es noch gewohnt, dass ich mir nichts leisten kann, weil es bisher immer so war. Mir war gar nicht klar, dass ein Hotel nicht unendlich viel kosten muss. Im Endeffekt war es die beste Entscheidung muss ich sagen. Zwei Nächte geschlafen wie im Himmel 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: