Lebenszeichen

Ich bin hier auf dem Blog in letzter Zeit nicht wirklich aktiv. Am Montag habe ich in einer anderen Stadt bei einer neuen Arbeitsstelle angefangen. Das bedeutet jeden Tag ca. 15-20 Minuten länger pendeln zu müssen als bisher. Ich komme zwischen halb fünf und fünf nach Hause, relaxe kurz mit einem Kaffee, zieh meinen Sport durch oder schmeiß‘ den Haushalt, koche mein Abendessen und schaue noch ein paar Folgen irgendeiner Serie bevor ich mich wieder ins Bett begebe. Da bleibt wirklich wenig Zeit für Hobbies.

Es gäbe genügend Themen, über die ich schreiben könnte – ein abgesagtes Wochenende bei meiner Familie mit all seinen Auswirkungen, Therapie, meine Teilnahme an einer Studie für Depressionserkrankte und auch in Bezug auf die neue Arbeit lauft es nicht gerade rund. Ein unbändiges Chaos an Gedanken und Gefühlen – Frust, Trauer, Wut, Enttäuschung, Verzweiflung, Angst aber auch Zuversicht und Hoffnung. Ich werde meine Zeit brauchen, mit diesen Veränderungen klarzukommen.

Ihr habt trotzdem die Möglichkeit, hin und wieder etwas mehr aus  meinem Leben zu erfahren. Ich schreibe häufiger kleine Statusmeldungen auf meiner Facebookseite Hoffnungsschein, beteilige mich jeden Abend an #3guteDingedesTages auf Twitter oder poste Fotos aus meinem gewöhnlichen Alltag auf Instagram. Wer möchte, darf mir dort gerne folgen.

 

Wenn der Sinn von allem sich nicht zeigt,
sich tarnt bis zur Unkenntlichkeit,
wenn etwas hilft mit Sicherheit, dann Zeit;
es geht vorbei, es geht vorbei
Andreas Bourani – Hey

 

2 Gedanken zu “Lebenszeichen”

  1. Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Reinfinden in den neuen Job und die nötigen Entspannungspausen und einfach dass alles gut läuft.

    Ich selbst habe mich schreibend und lesend vom Thema „Depression“ zurückgezogen. Nicht komplett, aber in weiten Teilen. Weil Depression zu viel eine Rolle gespielt hat. Nun habe ich eine Leerstelle zu füllen mit neuen Tätigkeiten. Auch nicht schlecht, aber eine Herausforderung. 🙂

    • Lieber H-J-P,
      es ist völlig in Ordnung sich von Dingen, die einem für den Momente nicht mehr passend erscheinen, zurückzuziehen. Ich komme auch nur noch wenig zum Lesen der ganzen Blogs, die ich toll finde – social media kann ich sowieso nur noch überfliegen. Ich wünsche dir, dass du eine tolle Tätigkeit findest, mit der du deine Zeit verbringen magst. Ich gestalte im Moment wieder super gerne und habe ein kleines Geheimprojekt am Laufen 😉
      Annie

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: