Das Gänseblümchen der Woche #51

Heute ist mein letzter freier Tag bevor ich in die große unbekannte Arbeitswelt eintauche. Daher werde ich mich diese Woche mit den Gänseblümchen etwas kürzer halten.

Ich bin sehr dankbar, dass es mir langsam wieder besser geht, denn mich hatte eine fiese Erkältung in Beschlag genommen. Genau in der einzigen freien Woche zwischen Ende der Maßnahme und Beginn meines Jobs. Gestern kam auch endlich der (von mir) lang ersehnte Arbeitsvertrag. Ich bin total nervös und hibbelig und aufgeregt und neugierig und voller Emotionen!!

Weitere Gänseblümchen der Woche:

  • einen tollen Spaziergang mit einer tollen Person (Highlight: Schaukeln)
  • mit der Sonne im Schlafzimmer aufgewacht
  • Halloween Doodle Challenge meiner Bullet Journal Gruppe (Hier könnt ihr den aktuellen Stand meines Werkes bewundern)
  • Badewannen-Saison eingeleitet
  • mal wieder etwas länger mit Nora geschrieben
  • ausgiebig ausgeschlafen

Was waren eure Gänseblümchen der vergangenen Woche?

Das Gänseblümchen der Woche nimmt an der Sonntagsfreude von Ritas Blog Mit Hand und Herz  teil.

Hier könnt ihr nachlesen, was es mit dem Gänseblümchen der Woche auf sich hat. Ihr seid herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

5 Gedanken zu “Das Gänseblümchen der Woche #51”

    • Danke dir, liebe Tanja. Meine erste Arbeitswoche ist vorbei und ich bin bisher zufrieden damit. Mehr gibt es in einem gesonderten Beitrag 😉

  1. Ich hatte vor einer Woche den ersten Tag seit Jahren, an dem ich mich beim Aufstehen „normal“ gefühlt habe. Seitdem ist meine Grundstimmung irgendwie gut. Depri bin ich aber immer noch, die Gefühle fahren volle Kanne Achterbahn und ich brauch meine „Einsatzkräfte“ von Therapeut bis Freunden, um mich einzusortieren. Schlussendlich wurde es dem Körper mit der Raserei dann zu viel und ich wurde ziemlich krank. Aber die Grundstimmung ist immer noch positiv. Ich kann mich nur nicht dran gewöhnen. Noch nicht. Keine Ahnung. Mal sehen. Hehe.

    • Ich wünsche dir gute Besserung! Hoffentlich wird es dir bald wieder besser gehen. Positive Grundstimmung ist doch gar nicht übel und eine gewisse Sortierung mit Hilfe von außen darfst du dir auch zustehen! Wie ist denn das Leben „auf dem Lande“? Noch alles im grünen Bereich?
      Viele Grüße von Annie

      • Das (WG-)Leben auf dem Lande tut mir gut. Ich gehe noch immer jeden Tag raus über die Felder. Auch sozial scheint es noch immer gut zu passen. Seit ich hier wohne, braucht meine Seele trotz aller Schwierigkeiten den Rückzug ins Gefühllose nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: