Gänseblümchen der Woche #43

Wieder ist eine Woche vorüber – die Zeit rast gerade total an mir vorbei. Wenn ich schon nicht wirklich zum Aufschreiben meiner vielen Gedanken komme, möchte ich euch wenigstens an meinen Gänseblümchen der Woche teilhaben lassen.

Gestern war ich seit über einem Jahr wieder einmal beim Friseur. Ich habe es die letzten Monate hinausgezögert, weil ich das Geld für Lebensmittel sparen wollte. Doch gestern war ich bereits um sieben Uhr hellwach und hatte sowieso geplant, in die Stadt zu fahren, um mich nach einem neuen Drucker umzuschauen. Als ich dann vor dem Friseur in unserem Einkaufszentrum stand, beschloss ich kurzerhand, meine Haare schneiden zu lassen. Was soll ich sagen?? Ich fühle mich wieder richtig toll – befreut von der schweren Wolle auf meinem Kopf.

Mit der neuen Frisur bin ich jetzt auch optisch auf das Vorstellungsgespräch am kommenden Dienstag gut vorbereitet. Bitte drückt mir eure Daumen, denn ich möchte diese Stelle für ein Anerkennungsjahr unbedingt haben.

Diese Woche hatte ich die Aufgabe Vorschläge für unseren Aktivitätentag zu machen. Also suchte ich zwei Aktivitäten für gutes und zwei für schlechtes Wetter heraus. Wir entschieden uns gemeinsam für das Folkwang Museum. Obwohl ich mich normalerweise gar nicht großartig für Kunst interessiere, war ich total begeistert von den einzelnen Ausstellungen. Am Ende kaufte ich mir noch zwei wunderschöne Postkarten mit Motiven von van Gogh. Ich möchte unbedingt noch einmal alleine dorthin! Fotos findet ihr wie immer auf meiner Facebook-Seite.

Den restlichen Sonntag verbringe ich nun mit TV und malen. Kommt gut in eine neue Woche!

Was waren eure Gänseblümchen der Woche?

Hier könnt ihr nachlesen, was es mit dem Gänseblümchen der Woche auf sich hat. Ihr seid herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

11 Gedanken zu “Gänseblümchen der Woche #43”

    • Liebe Tanja,
      jetzt ist schon wieder fast eine Woche vorbei, aber ich wünsche dir einfach ein entspanntes Wochenende! Lass es dir gut gehen!
      Annie

    • Liebe Alice,
      das Gespräch war angenehm, da mir die Frau sehr sympathisch war. Ich hatte bei unserem ersten Telefonat schon ein gutes Gefühl. Leider wurde mir schon abgesagt, was ich etwas schade finde, weil mir eine Hospitation in Aussicht gestellt wurde, die ich jetzt nicht machen kann. Ich lese regelmäßig bei dir mit, aber komme so selten dazu etwas zu schreiben. Daher hier ein paar kurze Worte: Du bist stärker als du denkst! 🙂
      Annie

  1. Guten Abend!
    Frisörbesuche können sich manchmal echt lohnen (und manchmal leider auch echt nicht 😉 )!
    Ich drück dir ganz feste die Daumen fürs Vorstellungsgespräch (oder war es jetzt bereits?)!!!!
    Liebe Grüße, Fraue

    • Liebe Frauke,
      dieser Friseurbesuch hat sich definitiv gelohnt!! Das Vorstellungsgespräch war soweit ganz gut, aber ich habe schon eine Absage erhalten. Zuerst war ich enttäuscht und traurig keine Chance auf eine Hospitation zu haben. Allerdings wartet da draußen wahrscheinlich noch der richtige Job auf mich – es sollte nicht sein!
      Schönes Wochenende von Annie

  2. Mein Gänseblümchen der Woche? Ich hatte heute den besten symptomfreiesten Tag seit lamger Zeit. Ich bin dankbar dafür und weiß, dass es noch besser werden wird.

    • Lieber Stefan,
      das klingt wirklich nach einem tollen Gänseblümchen. Solche Tage müssen festgehalten werden – also innerlich, damit wir uns auch an schwierigen Tagen daran erinnern. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie unwahrscheinlich uns ein symptomfreier Tag in der Depression erscheint!
      Komm gut ins Wochenende!
      Annie

  3. Gänse… nunja. Ich bin umgezogen. Also schon vor einer Woche. Das ist ganz schön krass, denn erst jetzt merke ich, wie nötig das war. Die emotionale Welt „läuft“, kurzum: Achterbahn, einigermaßen. Von dem her gehört zum Gänseblümchen wohl, all diese Gefühle tragen zu können, nicht davonzulaufen, nicht „wegzuschalten“ in die depressive Grundstimmung. Ich bewerfe mich nach Möglichkeit mit massiver Schönheit, jeder Tag beginnt mit einem Gang über die Felder, die nun direkt vor meinem Fenster liegen. Das entpuppt sich als gutes Ritual.

    Zugleich versuche ich, ein bisschen mehr Alltag reinzukriegen, nachdem das Leben gefühlt wochenlang nur aus Packen und Ackern bestand.

    • Lieber H-J-P,
      es freut mich zu hören, dass dein Umzug bereits über die Bühne gegangen ist und du anscheinend das neue Leben zu genießen scheinst. Was du von der Lage schreibst, ist wirklich ein Traum. Das wäre auch etwas für mich! Habt ihr eigentlich Tiere bei euch? Das würde sich ja in einer ländlichen Umgebung anbieten.
      Herzliche Grüße von Annie

      • Liebe Annie,

        wir haben in unserer Haus-WG keine Tiere. Dafür leben wir alle etwas zu „chaotisch“, sind mal hier und mal dort, und dann doch wieder alle zusammen hier. Aber die Katze vom Nachbarn liegt auf dem Dach vom Schuppen und Pferde und Kühe sind draußen vor dem Fenster. Traum, Luxus… oder Notwendigkeit? Ich weiß es nicht, ich kann mir schon nach nicht mal zwei Wochen nicht mehr vorstellen, ohne diesen Frieden zu leben. Obwohl, oder gerade weil ich Musiker bin, liebe ich die Stille am Abend und in der Nacht, bin deswegen nun auf einen Computer ohne bewegliche Teile (Lüfter, Festplatten) umgestiegen, der gar kein Geräusch macht. Nein, das Innenleben macht nicht von heute auf morgen „plopp“ und alles ist gut. Aber es ist gut und richtig, es jeden Tag mit massiver Schönheit zu bewerfen, das macht einen deutlichen Unterschied.

        Grüße
        HJP

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: