Gänseblümchen #34

Ich lass es mir an diesem gammeligen Sonntag richtig gut gehen – aufs Sofa kuscheln, Serien suchten und malen. Außerdem gibt es selbstgemachte Erdbeertörtchen. Darauf hatte ich seit längerem mal wieder Lust, aber ein ganzer Erdbeerboden wie früher bei Mama wäre für mich allein zu viel. Obwohl, zu viel nicht, eher verleitet es, mich zu überfressen.

Wie jeden Sonntag soll es auch heute wieder um die Gänseblümchen der Woche gehen. Ich bin unsicher, was ich aus der vergangenen Woche wirklich als Gänseblümchen einstufen soll. Es gab einige emotional-chaotische Phasen – von unter Druck stehend über ängstlich über freudig aufgeregt bis zu überfordert.

Ich bin stolz auf mich, weil ich am Donnerstag völlig spontan eine Bekannte aus der Selbsthilfegruppe in meine Wohnung gelassen habe. Das hat mich sehr viel Überwindung gekostet, da ich an diesem Tag sehr aufgewühlt war und meine Wohnung nicht gerade vorzeigbar. Trotzdem habe ich mich dem Besuch gestellt. Jetzt muss ich nur noch lernen, meine Grenzen früh genug wahrzunehmen und zu setzen.

Ein besonderes Gänseblümchen schenkte mir mein Neffe. An seinem 12. Geburtstag rief ich ihn natürlich zur Überbringung meiner Glückwünsche an. Normalerweise ist er überhaupt nicht gesprächig am Telefon. Er gibt gerne ganz schnell den Hörer weiter. Dieses Mal jedoch haben wir mindestens 15 Minuten über alles Mögliche (er steht jetzt total auf Pokémon Karten) gesprochen, was ich wirklich toll fand. Außerdem fragte er mich, wann ich denn mal wieder zu Besuch komme. Schwieriges Thema…

Zum Abschluss darf ich noch verkünden, dass ich nächsten Dienstag ein weiteres Vorstellungsgespräch habe. Leider nur eine TZ Stelle mit wenig Stunden, aber für den Einstieg ist das schon ok. Ich überlege hin und her, ob ich mich bei dem Gespräch, einmal der gesamten Wahrheit meines Lebenslaufs stellen soll. Was denkt ihr darüber?

Wie war eure Woche? Gab es Gänseblümchen am Wegesrand für euch?

Hier könnt ihr nachlesen, was es mit dem Gänseblümchen der Woche auf sich hat. Ihr seid herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

6 Gedanken zu “Gänseblümchen #34

  1. Hao Annie,
    toll, da bist du direkt über dich selbst gewachsen mit dem Einlass. Schön das dein Neffe ein paar Worte mehr mit dir gewechselt hat.
    Ich wünsche dir viele Gänseblümchen für nächste Woche
    Liebe Grüße
    Tanja

  2. Liebe Annie,

    ich drücke dir ganz fest die Daumen fürs Vorstellungsgespräch! Leider ist es heutzutage nicht mehr so einfach, direkt an Vollzeitstellen zu kommen, habe das bei der Stellensuche auch gemerkt. Aber vielleicht ergibt sich über TZ ja dann später diese Option?
    Zum Thema Lebenslauf finde ich es total schwierig, da etwas zu raten. Bei Nachfragen (die selten kamen) habe ich bisher immer gesagt, dass ich zu diesem Zeotpunkt erkrankt war, es mir nun aber wieder gut geht, die Art der Erkrankung habe ich dabei nicht benannt. Von mir aus habe ich mich auch nie getraut, das Thema anzusprechen.

    Liebe Grüße
    Nebelherz

    • Liebe Nebelherz,
      Daumen drücken kann ich gebrauchen, auch wenn ich im Grunde noch gar nicht sicher bin, ob ich den Job überhaupt will. Daher hatte ich auch die Überlegung einfach mal zu testen, wie es ankommt, wenn ich ganz authentisch die Wahrheit sage. Allerdings ist das wirklich ein zweischneidiges Schwert. Aber wieso sollten wir uns immer zu verstecken müssen? Wir haben bereits so viel in unserem Leben geschafft – Arbeit trau ich mir auch zu. Wie du siehst, ich weiß es selbst noch nicht 😉
      Grüße von Annie

  3. Liebe Anni! Super, dass du dich diesen Situationen gestellt hast und beide sogar so gut verlaufen sind!
    Zum Vorstellungsgespräch drücke ich dir ganz feste die Daumen! Ich finde es auch schwierig etwas zu raten, aber ich glaube ich würde auf Nachfrage auch eher sagen, dass ich dort erkrankt war. Leider gibt es noch zu viele Vorurteile… Andererseits: wenn du den Job eigentlich gar nicht so gern haben möchtest, könntest du dort auch die Wahrheit sagen und schauen wie die Reaktion ist. Aber das kostet sehr viel Kraft und Überwindung. Möchtest du die wirklich investieren?
    Liebe Grüße, Frauke

    • Liebe Frauke,
      danke für deinen Kommentar und das Daumen drücken. Das Gespräch war bisher das Seltsamste was ich hatte. Ich kann gar nicht sagen, ob das positiv oder negativ ist. Jedenfalls war es super unstrukturiert, der Typ sprang von A nach B nach C und ich habe irgendwann den Faden verloren. Wir sprachen dann kreuz und quer über Depressionen, Therapie, Psychopharmaka, bloggen und kirchliches Engagement in der Familie, etc pp. Total abgefahren 😉
      Ende nächster Woche bekomme ich bescheid, aber ich denke das wird nix, wobei es vlt. gerade wegen der komischen Situation auch was werden könnte. Lass ich mich mal überraschen. Ist schließlich auch nicht mein Traumjob!
      Annie

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: