Adventskalender Türchen 8: Rotweinkuchen

In der Weihnachtszeit wird bekanntlich viel gebacken – Kekse und Kuchen. Früher gab es bei Mama selbstgebackene Leckereien, die in keiner Adventszeit fehlen durften: Spritzgebäck, Makronen, Butterkekse und der von mir sehr geliebte Rotweinkuchen. Diesen Kuchen gab es meiner Erinnerung nach wirklich nur in der Winterzeit. Noch heute bringt mir meine Mutter ein Stück mit, wenn sie mich in der Vorweihnachtszeit besuchen kommt. Daher möchte ich euch dieses köstliche Rezept nicht vorenthalten.

Zutaten
250g Mehl

200g Zucker
200g Butter oder Margarine
4 Eier
1 TL Zimt
1 TL Backkakao
1 Päckchen Backpulver
125 ml Rotwein (je nach Bedarf anpassen)
100g Schokostreusel
Puderzucker

Alle Zutaten bis auf die Schokostreusel und den Puderzucker in eine große Rührschüssel geben. Mit einem Handrührer den Teig solange verrühren bis er eine gleichmäßige Konsistenz erreicht hat. Die Schokostreusel entweder auf kleinster Stufe mit dem Handrührer oder einem Löffel unterrühren. Den Teig anschließend in eine vorgefettete Kuchenform füllen. Die Form kann nach Belieben ausgewählt werden. Da ich zur Zeit nur eine kleine Kastenform besitze, blieb mir nicht sehr viel Auswahl. Wenn meine Mutter den Kuchen backt, nimmt sie meist die doppelte Menge und eine große Kranzform.

Den Ofen vorheizen und den Kuchen auf 170°C für ca. 60 Minuten backen. Prüft zwischenzeitlich mit einem Holzstäbchen, ob der Teig bereits durchgebacken ist.

Nachdem der Kuchen abgekühlt ist, könnt ihr ihm eine Glasur aus Schokolade, Zuckerguss etc. verpassen. Ich mag ihn am liebsten einfach nur mit einer Schicht aus Puderzucker, die ich mithilfe eines kleinen Küchensiebs auf dem Kuchen verteile.

Guten Appetit!

Rotweinkuchen

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen eines Adventskalenders, der von Landkind und Chaosmacherin ins Leben gerufen wurde. Jeden Tag bis zum 24.12. öffnet sich ein Türchen mit leckeren Rezepten und DIYs für die vorweihnachtliche Zeit. Gestern zeigte uns Jessi von shiny femputer wie eine Stars Wars Schneekugel selbst hergestellt werden kann und morgen verrät uns Sketchoman ein köstliches Bratapfel Rezept!

4 Gedanken zu “Adventskalender Türchen 8: Rotweinkuchen

  1. Hallo,

    das Rezept klingt sehr lecker 🙂 Nehme mir auf jeden Fall vor, es auszuprobieren.

    Wie geht es dir? Hast jetzt länger nichts mehr geschrieben.

    Liebe Grüße

    Alice

    • Liebe Alice,
      danke für deinen Kommentar! Mir geht es im Augenblick nicht so gut, da mir häufig die Energie fehlt. Deshalb lasse ich den Blog auch ein wenig schleifen, was ich total schade finde. Mir fehlt die Motivation zu schreiben, naja, vielleicht ist es auch die Angst ein paar Themen näher zu beleuchten. Weihnachten wirbelt bei mir viel auf. Wie ist das bei dir? Magst du die Weihnachtszeit?
      Ganz liebe Grüße
      Annie

  2. Das Problem bezüglich der fehlenden Energie kenne ich leider auch 🙁
    Hast du Strategien, damit umzugehen?

    Klingt so, als wäre die Weihnachtszeit allgemein eher anstrengend bei dir.
    Oder kannst du sie auch ein bisschen genießen?

    Bis jetzt ist die Weihnachtszeit noch nicht bei mir angekommen. Kann gar nicht glauben, dass nächste Woche schon Weihnachten sein soll. Schätze, das liegt am untypischen Wetter. Bei mir gabs dieses Jahr auch keinen Adventskranz, keinen Adventskalender, keine Plätzchen… Mal schauen, ob die Weihnachtsstimmung bis zum 24. noch bei mir ankommt 😉

    Liebe Grüße

    Alice

    • Liebe Alice
      leider hab ich auch kein Allheilmittel für diese energielosen Tage. Hast du mal deine Vitaminwerte checken lassen? Bei mir herrscht ein enormer Mangel an Vitamin D, B12 und Eisen. Das fülle ich jetzt nach und nach auf. Hoffentlich bringt es etwas. Ansonsten wäre mein Tipp jeden Sonnenstrahl einzufangen, den du siehst.
      Weihnachtszeit ist gar nicht meine Zeit, aber ich versuche es mir so schön wie möglich zu machen. Evtl. backe ich nächste Woche nochmal Plätzchen für mich selbst. Ich kann verstehen, dass du bei diesem Wetter nicht in Weihnachtsstimmung bist. Man könnte meinen der Osterhase kommt morgen übers Feld gehoppelt 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: